Veranstaltung

Stadt auf Augenhöhe – Tina Saaby und Frauke Gerstenberg sprechen bei Design for debate #3 über eine menschengerechte und visionäre Stadtplanung

Wir befinden uns mitten im Kieler Winter. Am 11. Dezember 2019 ist es eisig und das Sonnenlicht verabschiedet sich bereits um 16:30 Uhr. Zwei Stunden später ist es stockfinster. Trotzdem: Jeder einzelne Stuhl, selbst einer, der noch schnell in die letzte Ecke gequetscht wurde, von der aus man kaum etwas sehen kann, ist besetzt. Zusätzlich stehen Menschen an den Seiten des Raumes und blicken gen Rednerpult. Wer ihr Interesse so sehr schürt? Die gemeinsamen Gäste der Raumstrategien und des Muthesius Transferparks, Tina Saaby und Frauke Gerstenbergmit ihrem Thema „Feeling the city – How do we create cities for and with people“. 

Passend zu den aktuellen Umbaumaßnahmen in der Kieler Innenstadt mischt sich Design for debate an diesem Abend in das Thema der Stadtplanung und -entwicklung ein. (...)

14.02.2020 · , ,

Kunst trifft Wissenschaft – Beim 12. Forum Wissenschaftskommunikation drehte sich alles um Wissenstransfer über Tellerränder hinweg

Einmal im Jahr treffen sich Kommunikator*innen, Entscheider*innen und Wissenschaftler*innen von Hochschulen und Organisationen aus dem deutschsprachigen Raum zum Forum Wissenschaftskommunikation. Es ist die größte Fachtagung dieser Art, ausgerichtet von Wissenschaft im Dialog, WiD, der Organisation für Wissenschaftskommunikation in Deutschland. Das 12. Forum fand vom 10. bis 12. Dezember 2019 in Essen statt. Klar, dass der Schwerpunkt „Kunst trifft Wissenschaft“ aus unserer Sicht besonders zog. Susanne Kollmann, Koordinatorin für Sichtbarkeit und Netzwerke im Transferpark, war neugierig, welche Potenziale andere darin sehen und stürzte sich in das Programm aus Vorträgen, Panels, Workshops und Best-Practice-Sessions – Networking und Einblicke in neue Trends und Strategien inklusive.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Reise in die ehemalige Kohlemetropole hat sich in jeder Hinsicht gelohnt. (...)

13.01.2020 · , ,

Zu Tisch mit Kiels Wirtschaft und Wissenschaft

Am 12. November 2019 waren wir eingeladen, beim Kieler Salon unter dem Titel „Design als Impulsgeber für Innovationsprozesse in Unternehmen – aktuelle Kooperationsprojekte der Muthesius Kunsthochschule“ einen Einblick in unsere Arbeit zu geben. Der Kieler Salon ist eine Kooperation von Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur zur Initiierung neuer Ideen, Projekte und Grundlagen, das regelmäßig im 4-Sterne Hotel Kaufmann in Kiel stattfindet. Die Einladung war für uns ein schönes Zeichen, als Akteur der Kieler Innovationscommunity wahrgenommen zu werden. Das Podium teilten sich an diesem Abend Inge Schröder und Prof.in Bettina Möllring vom Muthesius Transferpark mit Frank Wedemeyer von der ACO Gruppe in Büdelsdorf. Das Publikum an den weiß gedeckten Tischen lernte von Inge Schröder unsere Herangehensweise kennen. (...)

24.11.2019 · , , ,

neu denken, anders handeln – anders denken, neu handeln … Vier Tage volles Haus bei der ersten September Academy des Muthesius Transferparks

Unsere Einladung, am Ende des Sommers auf dem Muthesius Campus zu diskutieren, zu lernen und Neues auszuprobieren hat viele erreicht: Es kamen knapp über einhundert Teilnehmer*innen und aus ganz unterschiedlichen professionellen Bereichen und Altersgruppen. 

Mit „summer at muthesius“ haben wir ein Format entwickelt, das die Kompetenzen von Kunst und Design reflektiert, verstehbar, sichtbar und erfahrbar macht und gleichzeitig den langen Wunsch nach einer „summerschool“ erfüllt. Eingeladen haben wir über ein breites Netzwerk dazu „sich außerhalb der eigenen Arbeitswelt, neue Handlungsoptionen zu erschließen“. 

Das Programm mit der Überschrift NEU DENKEN, ANDERS HANDELN umfasste acht Impulse, zwei Fishbowl Diskussionen, siebzehn Workshops und drei Bewegungsangebote, außerdem Mittagessen und Musik an den Abenden. (...)

10.10.2019 · , , ,

Muthesius Transferpark – Gestaltungsraum für Innovation


Der Muthesius Transferpark ist das Kompetenzzentrum der Kunsthochschule. Mit ihrem speziellen Wissen und ihrer Perspektive sind Gestalter*innen, Designer*innen, Raumstrategen*innen und Künstler*innen Impulsgeber*innen in jedem Innovationsprozess. Ganz gleich, ob es dabei um Produkte, Diskurse oder Veränderungsprozesse in Unternehmen, Institutionen oder in der Gesellschaft geht. Weil Transfer immer auch etwas mit Perspektivwechsel zu tun hat, haben wir bewusst Räume außerhalb der Kunsthochschule bezogen.

Transfer ist keine Einbahnstraße: Wir sorgen für den Austausch und für Kooperationen mit Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Mit unseren speziellen Projekt-, Veranstaltungs- und Qualifizierungsformaten verknüpfen wir die Kompetenzen aus verschiedenen Welten. Dabei verstehen wir uns auch als Übersetzer*innen für ein breiteres Verständnis von Design und Gestaltung. Denn hervorragendes Design ist viel mehr als ein Produkt. Es ist ein offener Prozess. Eine Methode, die den Anspruch an höchste Qualität ebenso braucht wie den Mut zum Scheitern, Verwerfen und wieder neu Losgehen – und die gerade darum besonders gut dazu beitragen kann, dass Innovationsvorhaben gelingen. Dass wir dies anbieten können, ist in Schleswig-Holstein etwas ganz Besonderes, denn wir sind die einzige Kunsthochschule im Land.

Transfer heißt bewegen, verändern, umsetzen

Lehrende und Studierende entwickeln jedes Semester Fragestellungen zu den aktuellen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Themen, sie erforschen und entwerfen Lösungen. In unserem Innovationslabor auf dem Anscharcampus können Entwürfe vertieft, weitergedacht und umgesetzt werden – als Transferprojekte in allen Themenfeldern, zu denen an der Kunsthochschule, auch interdisziplinär, gelehrt und geforscht wird. Dazu zählen Medical Design/Health Care, Demografie, Mobilität, Nachhaltigkeit/Klimaschutz, Digitalisierung, Wissenschaftskommunikation, Produktion der Zukunft, Zukunft der Innenstadt,

Zum Innovationslabor gehören Arbeitsräume sowie eigene Werkräume. Ausgestattet als moderne Werkstatt ist hier Raum für den Transfer von Ideen und Modellen in umsetzbare Strukturen. Wir beraten und begleiten Projektteams dabei, ihre Entwürfe zu hinterfragen, Gedanken zu vertiefen, mit Material zu experimentieren. Die Werkräume sind zugleich Vernetzungs- und Austauschraum. Experten*innen können hier die Fachkenntnisse ihres Gebietes mit anderen teilen und sich austauschen. Dies ermöglichen wir in wiederkehrenden Gesprächs- und Tüftelrunden zu bestimmten Themen, Materialien oder Werkzeugen als auch mit Fachvorträgen.

Hintergrund

Der Muthesius Transferpark wurde zum 1. April 2017 zunächst für fünf Jahre als Kompetenzzentrum bewilligt. Gefördert mit Mitteln der EU und des Landes Schleswig-Holstein, haben wir im Sommer 2017 unsere Arbeit aufgenommen. Wissenschaftliche Leiterin unseres interdisziplinären Teams ist Dr. Inge Schröder, Prof. Dr. Bettina Möllring leitet das Projekt auf Seiten der Kunsthochschule. Die Koordinatorinnen Anke Müffelmann und Susanne Kollmann verantworten Innovationslabor, Vernetzung sowie Qualifizierung und Internationalisierung, Tanja Lücker ist zuständig für Projektmanagement und Öffentlichkeitsarbeit. Die Werkräume liegen in den Händen von Tobias Gehrke, Susanne Martens ist zuständig für Finanzen und Personal. Projektpartner des Transferparks ist die Kieler Wirtschaftsförderung GmbH.

Fragen?

Dr. Inge Schröder
T +49 (0)172 / 420 230 8, E schroeder@muthesius.de